Getinge erhält 510(k)-Zulassung der FDA für sein mechanisches Beatmungsgerät Servo-air®

Getinge hat von der US Food & Drug Administration (FDA) die 510(k)-Zulassung für sein mechanisches Beatmungsgerät Servo-air® erhalten, das Teil der Servo-Familie ist, die die Intensivbeatmung seit der Einführung des ersten Modells im Jahr 1971 unterstützt.

servo-air-1.0-family-view-en-nonus-MX-6201-19

„Wir freuen uns, Ärzte in ihrem Bemühen, Leben zu retten, unterstützen zu können, indem wir unser Produktangebot auf dem US-amerikanischen Markt um ein weiteres Beatmungsgerät ergänzen“, so Elin Frostehav, Vice President Critical Care bei Getinge. „Dies ist auch ein wichtiger Schritt für unser Beatmungsgeschäft in anderen Teilen der Welt, wo die 510(k)-Zulassung eine Voraussetzung für die Teilnahme an staatlichen Ausschreibungen ist.“

Servo-air ist ein Beatmungsgerät für die Intensivpflege. Es ist für den Einsatz bei Kindern und Erwachsenen vorgesehen und ermöglicht sowohl die invasive als auch die nicht invasive Beatmung (NIV). Servo-air bietet auch Optionen für die High-Flow-Therapie und den Servo Compass, der eine lungenschonende Beatmung ermöglicht und die Einhaltung des ARDSnet-Protokolls erleichtert.

„Das turbinenbetriebene Servo-air ist unabhängig von der zentralen Sauerstoffversorgung. Dies und sein leistungsfähiger Akku machen es für den Einsatz auf Intensivstationen sowie für die Intensivüberwachungspflege und den krankenhausinternen Transport geeignet“, erklärt Malin Graufelds, Global Product Manager Servo-air.

Und fügt hinzu: „Servo-air verfügt über die gleiche bewährte, leicht zu bedienende Benutzeroberfläche mit kontextbasierter Benutzerführung wie unser High-End-Beatmungsgerät Servo-u. Dies erleichtert die Einarbeitung und die Handhabung verschiedener Servo-Beatmungsgeräte.“

Die mechanische Beatmung ist im derzeitigen Kampf gegen das neue Coronavirus Sars-CoV-2 von zentraler Bedeutung. Während die durch das Virus verursachte Krankheit COVID-19 bei den meisten Betroffenen unkompliziert oder leicht verläuft, entwickeln einige Patienten schwere Krankheitssymptome und müssen mechanisch beatmet werden. 

„Bei Patienten mit schwerer Beeinträchtigung der Sauerstoffzufuhr – beispielsweise bei akutem Lungenversagen – kommt es darauf an, eine Beatmungsstrategie zu verwenden, mit der die Behandlungsergebnisse verbessert werden können und deren Vorteile für Lunge, Herz und Atemmuskulatur etwaige Nachteile überwiegen“, so Elin Frostehav abschließend.

Weitere Informationen zu Getinges Servo-air finden Sie auf der Getinge-Website*: https://www.getinge.com/de/produkte/krankenhaus/mechanische-beatmung/

*Das Produktangebot und die Indikationen können abhängig von den nationalen Bestimmungen von Markt zu Markt unterschiedlich sein.

Medienkontakt:
Anna Appelqvist, Vice President Corporate Communications
Telefon: + 46 (0) 734 244 527
E-Mail: anna.appelqvist@getinge.com

 

Zur Pressemitteilung (englisch)