Getinge gibt vollständige Markteinführung von Servo-u 4.0 mit Innovationen für einen individuellen Lungenschutz bekannt

Getinge gab heute die vollständige Markteinführung der neuesten Version von Servo-u 4.0 bekannt, einem mechanischen Beatmungsgerät mit innovativen Lösungen zum automatischen Lungen-Recruitment und zur transpulmonalen Drucküberwachung. Die vollständige Markteinführung bedeutet, dass neben der CE-Kennzeichnung Auto SRM (Automatic Stepwise Recruitment Maneuver – automatische schrittweise Recruitment-Manöver) nun in allen Märkten ohne zusätzliche Zulassungseinreichung erhältlich ist.

Getinge Servo-u 4.0 AUTO SRM

„Diese Einführung kennzeichnet einen weiteren Meilenstein in der langjährigen Geschichte von Getinge in klinischen Innovationen für Intensivstationen auf der ganzen Welt“, sagt Jens Viebke, President Acute Care Therapies bei Getinge. „Unser Ziel ist es, die Beatmung von Erwachsenen, Kindern sowie Neu- und Frühgeborenen mit benutzerfreundlichen und klinisch effektiven Beatmungsgeräten möglichst sicher und komfortabel aufrechtzuerhalten. Mit Servo-u 4.0 ist es uns gelungen, unser Angebot in der Behandlung und Versorgung von ARDS zu konsolidieren.“

Das weltweite Auftreten von ARDS (Acute Respiratory Distress Syndrome – akutes Atemnotsyndrom) wird auf über 3 Millionen Patienten pro Jahr geschätzt.1 Die Behandlung ist kompliziert und mit einer hohen Sterblichkeit sowie langen Krankenhausaufenthalten verbunden und verbraucht erhebliche Ressourcen im Gesundheitswesen.2 ARDS scheint immer noch nicht ausreichend behandelt zu werden, was die Anwendung empfohlener Ansätze für die mechanische Beatmung und den Einsatz von Begleitmaßnahmen betrifft. Diese Ergebnisse zeigen ein Verbesserungspotenzial bei der Behandlung und Versorgung von ARDS-Patienten. 3

„Seit der eingeschränkten Markteinführung wurden automatische Lungen-Recruitments mithilfe von Auto SRM an Patienten in spanischen, schwedischen und britischen Krankenhäusern durchgeführt, und in allen Fällen verliefen Installation, Schulung und Übernahme wie geplant“, so Dr. Miray Kärnekull, Medical Director Critical Care bei Getinge. „Es freut uns natürlich zu hören, dass unsere Kollegen von den klinischen Vorteilen unseres Arbeitsablaufs zum automatischen Lungen-Recruitment bei schwerkranken Patienten dieser Art überzeugt sind.“

Bei Auto SRM handelt es sich um einen standardisierten und automatisierten Arbeitsablauf zum Lungen-Recruitment. Dieser visualisiert Einstellungen, Verlauf und Bestimmung des Closing-PEEP (Positive End-Expiratory Pressure – positiver endexspiratorischer Druck) des Patienten, einschließlich Beurteilung der Rekrutierbarkeit. Eine Zusammenfassung nach dem Recruitment mit farblich kodierten Ergebnissen und personalisierten Einstellungen bietet weitere Unterstützung bei der klinischen Entscheidungsfindung.

Die transpulmonale Drucküberwachung wird als Methode empfohlen, um die Pathophysiologie besser zu verstehen und das klinische Ergebnis für komplexe, mechanisch beatmete Patienten zu verbessern.4 Ihre Anwendung war jedoch aufgrund der komplizierten verfügbaren Technologie bislang nur auf Forscher und Spezialisten beschränkt. Mit der transpulmonalen Drucküberwachung in Servo-u 4.0 stehen den Kunden nun innovative Funktionen zur Verfügung, wie z. B. ein automatisches Verschlussverfahren, das die Positionierung und Befüllung des ösophagealen Ballonkatheters prüft, eine intuitive therapeutische Betrachtung und eine hochauflösende Verlaufskurve der Schlüsselparameter zur Beurteilung sowohl passiv beatmeter als auch spontan atmender Patienten.

Erfahren Sie mehr über die mechanischen Beatmungsgeräte von Getinge

 

Quellen

  1. Fan E et al JAMA. 20. Feb 2018; 319(7):698-710.
  2. Bellani G, et al. JAMA. 23. Feb 2016; 315(8):788- 800.
  3. Bice T et a Crit Care Med. Aug 2013; 34(4):529-36.
  4. Mauri et al Intensive Care Med. Jun 2016; 42:1360-1373.