Getinge und Norbert feiern gemeinsam sein 50-jähriges Jubiläum

Wie ist es, seit 50 Jahren in demselben Unternehmen zu arbeiten? Wahrscheinlich kennen nicht mehr allzu viele Menschen die Antwort auf diese Frage – doch Getinge-Mitarbeiter Norbert Laubel kennt sie.

Norbert 1200x627Gestern fanden in den Räumlichkeiten von Getinge in Rastatt, Deutschland, große Feierlichkeiten statt. Der Grund dafür? Getinge hat das Glück, seinen Mitarbeiter Norbert Laubel seit nicht weniger als 50 Jahren im Unternehmen zu wissen. Und diese gemeinsame Reise ist noch nicht zu Ende.

„Ich werde das ganze Jahr über weiterarbeiten. AberNorbert 1 300 es war wirklich schön, sich schon jetzt zu treffen und dieses 50-jährige Jubiläum zu feiern. Die Zeit vergeht wirklich wie im Flug“, so Norbert. „Es war eine schöne Feier mit Kuchen und Geschenken, aber vor allem eine wunderbare Gelegenheit, mit all meinen Lieblingskollegen Zeit zu verbringen.“

Als Norbert 1969 bei Getinge begann, absolvierte er eine Lehre als Schlosser. Seitdem hatte er viele Positionen inne, unter anderem in der Produktion und im Service.

„Ich habe immer weiter gelernt und mir neue Fähigkeiten angeeignet, um mich in anderen Bereichen weiterzuentwickeln. Ich habe nur einmal eine zweijährige Pause eingelegt, um meinen Militärdienst zu absolvieren. Danach kam ich jedoch sofort wieder zu Getinge zurück und begann schließlich mehr und mehr im IT-Bereich zu arbeiten, in dem ich auch heute noch tätig bin.“

Seit 2009 ist Norbert SAP-Manager und leitet sein eigenes Team.

„Es war eine tolle Erfahrung, so viele Jahre lang Teil von Getinge zu sein. Es haben sich natürlich nicht nur meine Positionen geändert, sondern das gesamte Unternehmen, zuletzt 2017 durch den Wechsel von der Getinge Group mit vielen individuellen Marken zu einer einzigen Marke Getinge.“

Neue Herausforderungen und Veränderungen sind dabei die Dinge, die Norbert an seinem Job am liebsten mag, denn sie halten ihn auf Trab. Und auch wenn er nicht arbeitet, hat Norbert viel zu tun.

„Ich habe viele Hobbys, wie z. B. Mountainbiken, Chorgesang und Joggen. An dem Tag, an dem ich in Rente gehe, bin ich sicher, dass meine Frau sich freuen wird, noch mehr von mir zu sehen. Außerdem haben wir vier erwachsene Kinder. Dann gibt es natürlich noch das kleine Weingut, das ich in meiner Freizeit betreibe, und wir haben ein großes Haus, an dem wir viel umbauen. Dadurch wird mir nie langweilig!“