Getinge verkündet den weiteren Ausbau seiner Produktionskapazitäten für Beatmungsgeräte in 2020

Getinge, Weltmarktführer im Bereich moderner Beatmungsgeräte für Intensivstationen, gibt eine weitere Steigerung seiner Produktionskapazitäten bekannt. 2020 sollen bis zu 26.000 Beatmungsgeräte hergestellt werden. Verglichen mit 10.000 Exemplaren, die im Jahr 2019 gefertigt wurden, entspricht dies einem Wachstum von 160 %.

Infolge der Coronavirus-Pandemie wächst der weltweite Bedarf an modernen Beatmungsgeräten für Intensivstationen in Krankenhäusern weiterhin stark.

In Ergänzung zu der am 17. März kommunizierten Ausweitung auf 16.000 Einheiten wird Getinge seine Kapazitäten im schwedischen Produktionswerk in Solna nun schrittweise auf 26.000 Beatmungsmaschinen im Jahr 2020 erhöhen. Der Ausbau startet sofort in enger Abstimmung mit den Zulieferern des Untenehmens.

„Um dem wachsenden Bedarf unserer Kunden zu entsprechen, steigern wir das Volumen in unserer Produktion weiter“, so Elin Frosterhav, Vice President Getinge Critical Care. „Wir arbeiten eng mit unseren Zulieferern zusammen. Die erfolgreiche Ausweitung der Produktionskapazitäten hängt natürlich von der Verfügbarkeit des Materials ab.“

Am Produktionsstandort Solna wurden im Jahr 2019 10.000 Beatmungsgeräte hergestellt. Seit Anfang 2020 hat Getinge sein Produktionsvolumen um 160%, verglichen mit 2019, gesteigert. Es ist zu erwarten, dass die geschätzte Nachfragesteigerung und die entspechende Erweiterung der Produktionskapazitäten von Beatmungsgeräten sich günstig auf das Geschäftsergebnis von Getinge auswirken werden.

Pressekontakt DACH:

Sina Zwerger, Head of Marketing Communications DACH
Telefon: +49 7222 932-1749
Email: sina.zwerger@getinge.com

 

Getinge ist zu dieser Information gemäß der EU Marktmissbrauchsrichtlinie verpflichtet. Diese Information wurde im englischen Original am 6. April 2020 um 13:00 Uhr über die Agentur der Kontaktperson zur Veröffentlichung übermittelt.