Mit der Mission, Beatmungsgeräte herzustellen, die Leben retten

Als es bei ihrer Schwägerin zu einem multiplen Organversagen kam und sie nicht mehr selbstständig atmen konnte, beschloss Gabriella Gabrielsson, ihre Arbeitskraft lebensrettenden Maßnahmen zu widmen. Eine Begegnung mit der Anlagenbedienerin bei Getinge, die es sich zur Mission gemacht hat, tagtäglich lebenserhaltende Beatmungsgeräte für kritisch kranke Patienten herzustellen.

Gabriella 1200x627Eines Morgens, vor sieben Jahren, erfuhr Gabriella Gabrielsson am Telefon, dass ihre Schwägerin plötzlich aufgrund eines multiplen Organversagens ins Koma gefallen war.

„Nur noch fünf Prozent ihrer Herzfunktionen arbeiteten einwandfrei. Sie wurde mit extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO) therapiert und beatmet, da sie nicht mehr selbstständig atmen konnte“, erinnert sich Gabriella Gabrielsson.

Die darauffolgenden 14 Tage zwischen Hoffnung und Verzweiflung waren mit das Schwerste, was Gabriella Gabrielsson bisher erlebt hat.

„Ohne dieses Gerät, das sie beatmete, hätte sie nicht überlebt. Es wurde mit einem Mal sehr wichtig für uns, und mir wurde klar, wie entscheidend es sein kann, Menschenleben zu retten“, erklärt Gabriella Gabrielsson.

Und es bewirkte tatsächlich viel, enorm viel. Denn Gabriellas Schwägerin erwachte letztlich aus dem Koma.

„Sie musste zwar noch viele Krankheits- und Genesungsstadien durchleben, weil festgestellt wurde, dass das multiple Organversagen durch eine seltene und komplexe Krankheit ausgelöst worden war. Aber ein kritischer Teil war vorbei“, sagt sie.

Als einige Jahre später eine Stelle in der Fertigungsanlage von Getinge im schwedischen Solna angeboten wurde, zögerte Gabriella Gabrielsson nicht lange.

„Dort werden die Servo genannten Beatmungsgeräte für die Intensivpflege mit Modellen für alle Patientenkategorien hergestellt. Ich liebe Herausforderungen und bewarb mich um die Stelle. Und hatte Glück und bekam sie!“

Mittlerweile arbeitet Gabriella Gabrielsson schon seit über drei Jahren bei Getinge und liebt ihre Arbeit.

„Wir stellen von Anfang bis Ende Anlagen her, die Menschenleben retten. Von daher habe ich den schönsten Job der Welt. Wenn ich Beatmungsgeräte zusammenbaue, denke ich immer an meine Schwägerin, wie sie mithilfe der Anlage um ihr Leben kämpfte. Dadurch wurde sie gerettet und es geht ihr heute gut.“

„Die Beatmungsgeräte“, fügt Gabriella Gabrielsson hinzu, können so vielen Menschen helfen, und gerade jetzt, in den schwierigen Zeiten des Coronavirus, wo Menschen Intensivpflege brauchen, ist dieser Job noch viel wichtiger. Es gibt eine große Nachfrage nach Beatmungsgeräten und wir setzen alles daran, die Fertigung hier im Werk zu beschleunigen, damit mehr Menschen die Hilfe erhalten, die sie benötigen, um zu überleben.“

Erfahren Sie mehr über die leicht zu bedienenden Beatmungsgeräte für die Intensivpflege von Getinge mit Funktionen zur Verringerung von Komplikationen und einer früheren Entwöhnung von Patienten bei invasiver und nicht-invasiver Beatmung, von der ITS bis zum Überwachungsraum und für alle Patientenkategorien: https://www.getinge.com/int/products/hospital/mechanical-ventilation/